Petrus hat mitgebosselt!

 

Wie jedes Jahr haben wir auch 2018 das Jahr mit einem gemeinsamen Boßeln und Grünkohlessen beendet. Bei strahlendem Sonnenschein und knackig kalten Temperaturen ging es - wie immer - in Ramlingen über unsere bewährte Strecke. In 6 Teams, die in drei Zweiergruppen gegeneinander die 2 km zum Wendepunkt die 37 Jahre alten Holzkugeln warfen, erreichten wir die Pausenstation, wo Waldemar bereits mit Kaffee und Glühwein wartete. Nach der Aufwärmphase ging es dieselbe Strecke zurück, wofür alle weniger Würfe brauchten als auf dem Hinweg.

Nachdem alle an den Autos angekommen waren, ging es zum Grünkohlessen in Voltmers Saal, wo auch schon einige Nichtboßeler auf uns warteten.

Danke an unseren ehemaligen Mitbouler Bernd, der zwar mittlerweile in Celle spielt, sich aber immer noch regelmäßig um den Boßeltermin der Burgdorfer kümmert.

Trotz starkem Regen zu Ende gespielt

Am 23. September 2018 war unsere jährliche Vereinsmeisterschaft angesetzt. Nach 5 Monaten Dauersonne meinte es der Herbstanfang jedoch nicht so gut mit uns. Nach 1,5 gespielten Runden fing es heftig an zu regnen und hörte nicht mehr damit auf. Trotzdem waren alle Teilnehmer motiviert genug, die fehlenden 1,5 Runden noch zu Ende zu spielen.

Schließlich musst das umfangreiche Buffet auch noch aufgegessen werden.

Nach 3 Stunden waren wir schließlich zwar durchnässt, hatten aber alle 3 Runden erfolgreiche beendet.

Die Siegerin mit einem Punkt Vorsprung wurde schließlich verdient Evelyne, danach haben sich Bernd und Wolfgang den zweiten Platz geteilt.

Hoffen wir, dass Petrus es zum Startturnier 2019 besser mit uns meint.

Bis dahin werden wir die 3 Trainingstermine in der Woche dazu nutzen, uns zu verbessern.

Ab in die Heide bei strahlender Sonne

Nachdem im April die Bouler aus Hermannsburg uns in Burgdorf besucht haben, waren wir Anfang Juli zum Gegenbesuch in der Heide.

Und die knappe Stunde Fahrt durch Celle und weiter hat sich gelohnt: ein herrliches Fleckchen direkt im Herzen von Hermannsburg mit 5 Bahnen, einem Kuchen-/Obst-Buffet und Getränken sowie 13 Hermannsburger BoulerInnen erwartete uns vor Ort.

Nach einer herzlichen Begrüßung mit Namensschildvergabe erfolgte sofort die Auslosung und es wurden gemischte Dubletten (Burgdorf und Hermannsburg) gelost.

Nach drei Runden bei bestem Boulewetter im Schatten der großen Eichen, in deren Pausen der Kuchen und die netten Gespräche uns die Zeit vertrieben, standen die Sieger fest: 3 Hermannsburger haben sich nicht an die Gastfreundschaft gehalten und sich die ersten drei Plätze gesichert - verdient, wie wir neidlos zugeben müssen. Das Spielniveau war sehr hoch und wir haben - gerade was die "Bogenwürfe" angeht - einiges an Nachholbedarf. Kullern geht nun mal außer in Burgdorf auf wenigen Plätzen.

Immerhin hat Erika mit Platz 4 die Burgdorfer Ehre halbwegs retten können.

Nach knapp 3,5 Stunden und einer herzlichen Verabschiedung mit dem Versprechen, sich gegenseitig auch in Zukunft zu besuchen, ging es zurück für uns nach Burgdorf, wo ein Teil des Teams den Abend bei Currywurst in der Pyramide ausklingen ließ.


Um Martin zu zitieren: "Das war der schönste Tag in meinem Leben!"

Petrus und 39 Mitbouler spielten mit

Der letzte Sonntag im April gehörte auch 2018 unserem offenen Turnier, mit dem wir die Saison offiziell beginnen (auch wenn wir natürlich das ganze Jahr spielen). Aus guter Tradition wurden wir VVVler von unseren Freunden aus Uetze unterstützt, so dass zum Beginn des Turniers 39 BoulerInnen bei strahlendem Sonnenschein auf dem Bouleplatz vor dem Schloss die Kugeln rollen ließen.

Um möglichst viele Dubletten und wenig Tripletten zu spielen (3 statt 2 Kugeln je Mitspieler machen mehr Spaß), entschloss sich die Turnierleitung kurzfristig, trotz 7 Bahnen je Runde 9 Spiele auszulosen. Dadurch wurden die Runden zwar ein wenig länger, mit 3 Stunden Gesamtturnierdauer (inkl. reichhaltig beköstigter Pausen) lagen wir durchaus im Rahmen.

Rechtzeitig zur Siegerehrung um 13:30 Uhr fielen zwar drei Regentropfen auf den Punktezettel - mehr waren es aber nicht, so dass die Pavillons und Tische trocken in die Autos verstaut werden konnten.

Der Sieger kam in diesem Jahr - wie schon so oft - aus Otze: mit 3 Siegen (davon zwei mit 13:0) hat Martin Groß sich die Trophäe abgeholt. Auf dem zweiten Platz kam unser zweitjüngster Mitspieler (Wolf Weber aus Uetze) punktgleich gefolgt von Dieter Lange aus Burgdorf.

Das Fazit aller Beteiligten: bei dem herrlichen Wetter und der guten Stimmung könnte so ein Turnier jeden Sonntag stattfinden. Da es aber etwas Besonderes bleiben soll, wird das nächste Turnier 2018 erst am letzten Sonntag im Oktober (unser offizielle Abboulen) stattfinden.

 

Erfolgreicher Saisonauftakt

Am ersten Freitag im April fand bei bestem Sommerwetter das jährliche Großreinemachen auf unserer Bouleanlage statt. Dank des Grünflächenamts der Stadt haben wir wieder 2 Kubikmeter Granulat auf unseren 7 Plätzen verteilen können. Daneben standen aber auch gärtnerische Tätigkeiten wie Unkrautjäten auf unseren Plätzen 6 und 7 und rund um die Anlage an. Auch das alte Laub, das sich rund um den Platz verteilt hat, füllte am Ende der Aktion einen ganzen Anhänger. Nach ca. zwei Stunden, in denen die 14 mithelfenden Vereinsmitglieder alle Händen voll zu tun hatten, erstrahlte der Platz gemeinsam mit der Sonne im frischen Glanz. Auch die Linien zwischen den Feldern wurden komplett erneuert und leuchteten in einem frischen Rot.

Nach der Arbeit gab es als Stärkung mitgebrachten Kuchen und Kekse und dann war es endlich soweit: die ersten Kugeln wurden auf den neuen Plätzen geworfen. Und auch wenn sie noch nicht so rollten, wie auf den "alten", durch den langen Winter hart gewordenen Plätzen, wird sich das Gefühl für die neue Bahn spätestens nach dem ersten Wässern der Plätze durch den nächsten Regen wieder einstellen.

 

Gleich am Sonntag stand das nächste Highlight an: aus Hermannsburg in der Lüneburger Heide reisten sieben Boulerinnen und Bouler des TUS Hermannsburg an, um mit uns unsere "neue" Anlage einzuspielen. Da vom VVV 22 Mitspieler anwesend waren, waren - zum ersten Mal in diesem Jahr - alle sieben Felder komplett bespielt. Auch die Sonne zeigte sich von ihrer allerbesten Seite, so dass unsere Gäste nicht nur mit der Anlage und ihrer Lage im Herzen Burgdorfs, sondern auch vom Tag begeistert waren und ihn mit einem Eis an der Markstraße ausklingen ließen. Auf die Gegeneinladung nach Hermannsburg freuen wir uns schon.

 

Für die vielen Passanten, die den Tag zum Flanieren rund um den Spittaplatz nutzten, war es natürlich auch ein tolles Bild, so viel Treiben rund um das Schloss zu beobachten und wir bzw. unsere blanken Kugeln waren auch ein begehrtes Fotomotiv so manchen Sonntagsspaziergängers.

Impressionen vom Bouleplatz


Boulen im Winter (auch bei Frost und Sonne macht Boule viel Spaß) - Fotos von Rüdiger Kols

Bericht über unser Herbstturnier 2017:

 

Dieses Jahr meinte Petrus es gar nicht gut mit uns. Fing der Wahltag zur Bundestagswahl noch trocken an, zeigte sich der Regen im Laufe des Turniers in seinen verschiedenen Facetten von wenig bis viel. (Ganz viel wurde es Gottseidank erst, als wir am Zusammenpacken waren!)

Drei Runden waren angesetzt, 30 SpielerInnen fanden sich um 10 Uhr auf dem Platz ein. So gab es auf unseren sieben Plätzen neben 12 Dubletten (2er-Teams) auch 2 Tripletten (3er-Teams).

In jeder Runde gab es immer mindestens ein Feld, auf dem länger gespielt wurde, da es dort ein sehr enges Spiel gab. Auf anderen Feldern reichte auch eine schnelle 8:0 Führung nicht für den Sieg - den gibt es bekanntlich erst mit 13 Punkten.

Das Buffet nach zwei Runden war wieder bestens angereichert mit köstlichen Leckereien -  dieses Jahr zum ersten Mal auch mit einem warmen Essen (Ratatouille nach original französischem Rezept von Sabine), so dass es gestärkt in die dritte und letzte Runde ging.

Die Erstplatzierten in diesem Jahr haben sich mit 18,21 und 24 Differenzpunkten absetzen können: Klaus Furhmann auf Rang 3, Karin Barth auf Rang 2 und Manfred Lehmann auf Platz 1 haben den Wein und die Medaillen (und den Wanderpokal für den Erstplatzierten) mit nach Hause nehmen dürfen.

 

Fazit: auch wenn Petrus nicht auf unserer Seite war - der guten Laune tat das keinen Abbruch.

Unser Mitspieler Hartmut hat ein sehr schönes Video unseres Herbstturniers erstellt - viel Spaß beim Schauen...

Bericht über 15 Jahre Boulesparte im VVV

Bericht über die Boule-Sparte aus dem VVV-Ü50-Magazin

Bericht über unser Anboulen am 30. April 2017:

 

Das bange Hoffen und ständige Wetter-App-Checken hat sich ausgezahlt: Am 30. April schien die Sonne aus allen Löchern und hat dem kalten und nassen April damit ein gutes Ende beschert.
Ein gutes Ende nahm nach mehr als vier Stunden auch das alljährliche Anboulen des VVV vor dem Burgdorfer Schloss, bei dem 36 Aktive um den Titel des "Besten Boulers Burgdorfs" angetreten waren.
Nach drei spannenden Runden war es am Ende so knapp wie noch bei keinem Turnier zuvor: während der erste und zweite Platz mit jeweils drei Siegen und nur einem Spielpunkt Differenz an Karin Barth und Wolf Weber ging, tummelten sich auf dem dritten Platz gleich drei MitspielerInnne mit je zwei Siegen und 13 Pluspunkten: Ingrid Koßmala, Regine Fromheim und Martin Groß.
Aber nicht nur Petrus hatte es mit den Boulern gut gemeint, auch die zahlreichen mitgebrachten Leckereien schafften es, die notwendigen Pausen zwischen den Sätzen angenehm zu verkürzen. Neben Wasser und Wein gab es selbstgemachtes Fingerfood und Salate.
Das Fazit: bei solch einem Wetter macht Boule doch mehr Spaß als bei Frost und Nieselregen.
Die Boulesparte freut sich an jedem Dienstag ab 10 Uhr, Freitag ab 16:00 Uhr und Sonntag ab 10:30 Uhr auf jeden Fall auf neue Gesichter. Leihkugeln für die ersten Wurfversuche sind in ausreichender Zahl vorhanden.

Boulen kann man auch im Winter (wenn die Schneedecke nicht allzu hoch ist)!

Auch am ersten Weihnachtstag wurde geboult!

Unser Bosseln am 19 November 2016 bei strahlendem Sonnenschein:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht der HAZ vom 9.11.2016 über unser Herbstturnier

Unser Herbstturnier 2016:


Unser Herbstturnier 2015


Anboulen 2015 bei Regen


Bilder aus dem Frühjahr 2015 bei frostiger Sonne